Training Qi Gong

Qi Gong (Arbeiten mit Lebensenergie) befasst sich mit der Regulierung der Atmung, des Körpers und des Bewusstseins. Dies sind drei verbundene Essenzen, die für Gesundheit, Freude und langes Leben verantwortlich sind.

Im Dojo München trainieren wir zweimal die Woche Qi Gong. Nicht nur für Kampfkünstler ist diese chinesische Kunst als Ausgleich und Regulierung, als Gesundheitsprophylaxe und zur Harmonisierung von Körper, Geist und Seele einsetzbar.

Was ist Qi Gong?

China erlebt in den letzten Jahrzehnten ein gewisses Revival der alten Weisheiten. Dies spiegelt das Bedürfnis, Gesundheitsdienstleistungen für mehr als eine Milliarde Menschen zur Verfügung stellen zu müssen. Gefragt war ein medizinisches System, das einfach und gleichzeitig kostengünstig in der Anwendung ist. Eine klassische Akupunkturausbildung dauert in China 2-3 Jahre, eine Ausbildung in Phytologie benötigt 4 Jahre. Für das Studium von Qi Gong Therapie werden normalerweise 1-2 Studienjahre angesetzt. Im Vergleich dazu dauert eine westliche Medizinausbildung im Schnitt 7 Jahre! Kein Zweifel, dass viele Menschen Interesse daran haben, sich selbst zu heilen, und anderen Menschen dabei helfen wollen, ihren eigenen Heilungsprozess in Gang zu setzen.

Qi Gong Training verbessert den Qi (Energie) Fluß im Körper. Dies regt die Selbstheilungsmechanismen des Körpers an und ist sowohl für akute als auch chronische Zustände anwendbar. Man lernt, das Qi im Körper zu kontrollieren und es bewusst zu einer bestimmten Körperzone zu leiten. Mit ausdauernden Training kann man gute Heilerfolge erzielen und generell sein Immunsystem stärken. In ganz China gibt es viele Krankenhäuser, an denen  Qi Gong Meister eine breite Palette von Syndromen mit Qi Gong behandeln.

Wozu ist Qi Gong sonst noch gut?

Neben der Gesundheitsprophylaxe verbessert Qi Gong generell die Körperkondition. Der westliche Ansatz zu diesem Thema verbraucht viel Energie und kann auf lange Sicht den Körper auslaugen und den Alterungsprozess sogar beschleunigen. Qi Gong bewahrt und verbraucht Energie ausgeglichener. Der Körper bleibt wach und kontrolliert.Richtige Atmung mit einer guten Bewegungskoordination ist ein Schlüssel für jede sportliche Aktivität.

Qi Gong kann auch im Bereich Kampfkunst als Selbstverteidigung eingesetzt werden.  Die leichten, freien und einfachen Bewegungen des Qi Gong entwickeln Spontaneität und Anpassungsfähigkeit. Qi Gong verbessert alle Wahrnehmungsfähigkeiten inklusive Intuition, Telepathie und nicht verbale Kommunikation. Alle diese Dinge jedoch müssen in eine Richtung geführt werden, die sinnvoll ist. Jeder Mensch hat eine innere Anlage für seine geistige Entwicklung. Qi Gong hilft, die Gefühle besser zu kontrollieren, die Gedanken zu schärfen und die geistigen Ressourcen für ein bewussteres und wahres Leben zur Verfügung zu stellen.



Bewusstsein

Der Mensch ist ein Stück  Bewusstsein des unendlichen Seins. Jeder von uns ist ein Botschafter des Schöpfers.  Jedem von uns wurde ein inneres, persönliches Geschenk gegeben, das wir in der Welt erscheinen und leuchten lassen sollen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir unser Bewusstsein entwickeln und verfeinern. Das Schlechte muss wegfallen, nur das Gute darf bleiben. Hierfür steht jedem unbegrenzte Licht- und Lebensenergie zur Verfügung. Gefühle sind Schätze, die wir schützen und schätzen sollten. Emotionen sind verdrängte Gefühle.  Begierden bestimmen unser Leben und rauben uns die Freiheit. Nur wenn der Geist die Gefühle kontrolliert und  leitet, wird der Mensch frei.

Bewegung und Stille

Das „Buch der Schöpfung“, geschrieben vor 3800 Jahren von Avraham, beginnt mit den Worten: „Mit 32 wunderlichen Weisheitswegen gravierte und schuf der Schöpfer seine Welt.“ Die Schöpfung des Universums besteht aus 32 Weisheitswegen, die 10 verschiedene Sphären und 22 verschiedene energetische Hauptfrequenzen, die die Sphären verbinden, enthalten. In jeder der Sphären setzt sich diese Struktur fort. Sie wird „Baum des Lebens“ genannt. Der menschliche Körper besteht aus der gleichen energetischen Struktur. Deshalb ist eine konstante Beziehung und gegenseitige Beeinflussung zwischen Mensch und Universum gegeben. Das Universum wird in ständiger Dynamik in jedem Moment neu erschaffen. Also liegt der gesamten Schöpfung die gleiche energetische Struktur zugrunde. Wobei jede einzelne Frequenz gleichzeitig überall vibriert. Jede Sphäre ist mit jeder beliebigen anderen Sphäre aus einer anderen Dimension und Erscheinung in einem ewigen quantischen Bund vereint. In uns Menschen beeinflussen Spannungen, Traumata, Bewegungseinschränkungen, ungeeignete mentale und physische Ernährung  und viele andere innere und äußere Faktoren unsere Gesundheit.  Verschiedene Körpersysteme wie Blut-, Lymph-, und Sauerstoffkreislauf, Hormonhaushalt und Nervengewebe verlieren ihre harmonische Funktionsfähigkeit. Dies führt zu Verlust von Lebensenergie, Krankheitskeime können sich einnisten, der Mensch wird vorzeitig alt. Der Körper ist der Behälter und die Erscheinung des Seins. Durch das Erlernen bewusster Bewegung und Stille kann man Ruhe und Vollkommenheit erreichen.

Atmung

Atmung ist eine der Hauptbindungen zwischen dem äußeren und dem inneren Licht der Seele. Der Embryo erhält den nötigen Sauerstoff über die Nabelschnur durch die Bewegung seiner Bauchmuskulatur. Die Atmung eines Babies ist vorwiegend abdominal, erst in späterem Alter atmen wir mehr über Zwerchfell und Thorax. Wenn wir älter werden, verschiebt sich das Bewegungszentrum der Atmung noch mehr nach kranial. Man kann häufig beobachten, dass Erwachsene die Schultern insbesondere bei der tiefen Einatmung während einer Anstrengung unnötigerweise hochziehen. Viele ältere Menschen atmen sehr beschränkt und öffnen dabei den Mund. Verdrängte Emotionen drücken sich im Atmen aus. Was uns natürlich und automatisch erscheint, muß, um richtig zu funktionieren, trainiert werden. Die richtige Atmung ernährt den Körper, beruhigt den Geist und reduziert körperliche oder geistige Stressfaktoren. Innere Ruhe durch entspanntes Atmen reduziert die Herzfrequenz, der Blutdruck normalisiert sich und der Sauerstoff wird effizienter genutzt. Weniger Adrenalin, Noradrenalin und Kortisol werden produziert. Die Hypophyse sondert mehr Wachstumshormone ab, die dem Altern vorbeugen. Das Immunsystem wird gestärkt und der gesamte Körper erreicht ein optimales Bewegungs- und Funktionsniveau. In Kürze, richtige Atmung macht ruhig, harmonisch und glücklich.

Ausbildung zum Medizinischen Qi Gong Trainer (MQT)

Neben dem regulären Qi Gong Training bieten wir eine Qi Gong Trainerausbildung. Hier unterrichten wir in 5 Workshops die Methodik des medizinischen Qi Gongs, die Biomechanik und die Energetik des Körpers. Der MQT Trainer findet in diesem Ausbildungsmodul  eine komplette Methode zur Kultivation des Qi (Lebensenergie) und Gesundheitserhaltung. Man kann die Prinzipien des Qi Gong zur Förderung der eigenen Lebensqualität anwenden oder auch andere in Gruppen oder einzeln dazu anzuleiten, sich selbst zu behandeln. Als Menschen sind wir selbst für unsere mentale, geistige und körperliche Gesundheit verantwortlich. Helfen Sie sich selbst – und helfen Sie auch anderen. Sie finden hier die Tools, dies zu erreichen. Für weitere Informationen zur Trainerausbildung MQT besuchen Sie bitte die Page: www.osteopathen-ausbildung.de

TCM– Traditionelle chinesische Medizin

Die Chinesen besitzen ein einzigartiges Diagnosesystem, das sich vom westlichen Ansatz grundlegend unterscheidet. Gedankliche Grundlage ist die Vorstellung, dass der Mensch zwischen Himmel und Erde lebt und selbst eine Art kleines Universum darstellt.

TCM ist eine über 3000 Jahre alte Sammlung von Wissen und Erfahrung medizinischer Praxis, die nicht nur in China sondern heute weltweit praktiziert wird. Als holistisches medizinisches System wird es heute neben und gemeinsam mit der westlichen Medizin eingesetzt.  Der holistische Ansatz sieht den Menschen als Teil eines Ganzen, als Mikrokosmos im kosmischen Gesamtgefuege. Wir bieten Ihnen eine komplette Ausbildung in Akupunkturtherapie, Phytotherapie, Massagetherapie und Med. Qi Gong Trainer.

Yin und Yang 

In der chinesischen Auffassung wird die Energie in Yin und Yang unterteilt. Damit meint man die Dualität der Balance innerhalb eines Körpers, genauso wie im Universum. Die Energie der Erde wird als Yin, die des Himmels als Yang bezeichnet. Yin existiert im Yang und Yang existiert im Yin. Yang ist männlich, heiß, hart, licht und hell. Yin manifestiert sich als Passiv aufnehmend feminin , “ kalt“, weich und dunkel. Die Dynamik zwischen Yin und Yang verändert sich ständig und formt die Lebensenergie des Körpers. Das Material, aus dem alles besteht, hat Yin oder weibliche, passive und empfangende Eigenschaften. Die Funktionen des Lebens hingegen werden als Yang definiert, sie sich aktiv, maskulin und entfalten die Natur. Die Funktionen im menschlichen Körper werden in fünf Körperzentren aufgeteilt:

XIN: Herz oder Geist. Das ist die Kommandozentrale des Körpers, sie manifestiert sich als Bewusstsein und Intelligenz.

FEI: Lungen. Dieses System reguliert interne Funktionen und erhält den Körper in kybernetischer Balance.

GAN: Leber. Dazu gehören auch der Rumpf und die Extremitäten. Auch alle emotionalen Antworten auf die Umgebung und die Aktionen der Organe gehören zu diesem System.

PI: Milz: Dieses Organ ist für die Verteilung der Nahrung im Körper verantwortlich, für den Metabolismus. Durch sie wird der physissche Körper gekräftigt.

SHEN: Nieren: Sie sind für die Aufbewahrung der Nahrung in Form von Energie zuständig, das Leben ist schlichtweg von dieser Funktion abhängig.

 

 

Akupunkturtherapie 

Bei dieser Therapie wird versucht, mit verschiedenen Instrumenten wie Nadeln, Schröpfen, Moxa oder Magneten das Ungleichgewicht zwischen Yin und Yang im Körper auszugleichen. Am effektivsten und wohl am meisten verbreitet, ist der Einsatz von Nadeln. Die einzelnen Akupunkturpunkte liegen auf Meridianen. Dies sind Leitlinien oder Kanäle, über die Energie im Körper verteilt wird. Die Meridiane sind organabhängig. Es gibt zwölf Hauptmeridiane, zwölf Nebenmeridiane und acht Sondermeridiane. Insgesamt kennt man heute mehr als 1100 wirksame Akupunkturstichstellen. Nicht alle Punkte haben die gleiche Bedeutung. Insgesamt gibt es fünf Punktarten. Grundlage der Behandlung ist die Diagnoseerhebung nach den bekannten chinesischen Kriterien wie Zunge und Puls.

 

Qi Gong Therapie 

Chinesische Ärzte verstanden bereits vor Jahrhunderten, dass alles aus der gleichen energetischen Grundsubstanz besteht, die sie als Qi bezeichneten. Sie wussten, dass alle Lebensformen durch diese Energie verbunden sind und zusammengehalten werden. Energetisch gesehen, hängen alle Teile als Ganzes zusammen, auch wenn die Energie manchmal verschiedene Formen annehmen kann und sich die Realität uns so präsentiert, als ob es Trennungen gäbe. Das Qi ist immer in Bewegung und fließt in allen Dingen. Die moderne Physik hat uns gezeigt, dass Materie und Energie miteinender verbunden sind. Die alten Meister erfanden Techniken, die es ihnen ermöglichten, die körperliche Energie oder Qi auszubalancieren, um mit der Umgebung, dem Qi der Erde und dem Qi des Himmels in Harmonie zu leben. In der traditionellen chinesischen Medizin besteht die Ansichtsweise, dass immer dann, wenn lebende Wesen beginnen, ihr Qi zu verlieren, sie gleichzeitig ihre Vitalität verlieren. Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: „Leben entsteht, weil Qi angesammelt wird, wenn das Qi sich verstreut, stirbt der Mensch“. Qi wird im Körper in Form von Pools angesammelt, die die Struktur der inneren Organe ausmachen. Aus diesen inneren Pools fließt die Energie und verteilt sich im gesamten Organismus. Klassisch wird das Qi in 5 verschiedene Erscheinungsweisen unterteilt: Mineralien, Pflanzen, Tiere, Menschen und G’ttlich. Jede Form zieht Energie zur nächsten und tauscht sich mit der g’ttlichen Energie aus. Alle Energien entstehen aus der einen g’ttlichen Lebenskraft. Wer sich des g’ttlichen Energiefeldes bewusst wird, der versteht auch, den ganz normalen Dingen des Lebens, wie z.B. den Speisen die wir zu uns nehmen, mit mehr Achtung zu begegnen – denn diese geben ihre Lebensenergie zu unseren Gunsten ab. Wer mit diesem Bewusstsein seine Speisen aufnimmt, der nimmt nicht nur die Vitamine und den Nährwert auf, sondern entwickelt Sensibilität für die Energie, die allen Dingen innewohnt.

Qi Gong 

Qi bedeutet Lebensenergie und Gong bedeutet Fertigkeit, also ist Qi Gong die Fertigkeit, die Lebensenergie zu konzentrieren, sie zirkulieren zu lassen und auf sich selbst oder auf andere zu therapeutischen Zwecken zu konzentrieren und anzuwenden. Heute gibt es in China drei Richtungen von Qi Gong Schulen: – Medizinische Richtung – Kampfkunst Richtung – Spirituelle Richtung. Alle drei Schulen basieren auf dem gleichen philosophischen System. Viele Techniken und Meditationen sind identisch sie unterscheiden sich hauptsächlich im Fokus. Die medizinischen Qi Gong Schulen trainieren die Schüler darauf, Gesundheit und ein langes Leben zu erhalten, Krankheiten vorzubeugen und geben eine Diagnose- und Behandlungsmethode für verschiedenste Krankheitsbilder. Die drei Grundtechniken des medizinischen Qi Gong beinhalten folgendes:

1. Den Körper von pathogenen Faktoren reinigen

2. Die internen Organe des Körpers tonisieren und stärken

3. Die Balance der internen Energie des Körpers regeln

In der Kamptkunst legt Qi Gong den Schwerpunkt darauf, Kraft für Kampfanwendungen aufzubauen.

Im spirituellen Qi Gong liegt der Schwerpunkt darauf, spirituelle Erleuchtung durch Qi Gong zu finden.

Das Qi Gong Training gebraucht alle menschlichen Sinne, Die Konzentration fokussiert sich auf die Atmung, das Hören, das Sehen und auf die Muskelentspannung. Manchmal werden auch Massagetechniken angewendet oder bestimmte Bewegungssequenzen, um die innere Energie des Körpers zu kontrollieren.

Wei Qi 

Alle lebenden Wesen bauen um sich herum ein externes Energiefeld auf, das als Wei Chi bezeichnet wird. Wei Chi bedeutet beschützende Energie. Diese Energie zirkuliert zum einen in den Muskeln und Sehnen des Körpers, zum anderen umgibt sie den Körpers mit einer Aura oder einem Energiefeld. Die Energie entstammt den inneren Organen und strahlt nach außen. Dies formt einen Schutzschild, das äußere pathogene Faktoren abwehren kann. Gleichzeitig kommuniziert es mit der Umgebung und den universellen Energiefeldern. Sowohl Pathogene von innen als auch von außen haben Einfluß auf die Form des Wei Chi. Die inneren Faktoren sind unterdrückte emotionale Einflüsse wie Ärger oder Trauer, die aus emotionalen Traumata entspringt. Die äußeren Faktoren gliedern sich in Kälte, Feuchtigkeit, Hitze oder Wind o.ä. Alle negativen Einflüsse schaden dem Wei Chi und machen förmlich Löcher in die Matrix des äußeren Energiefeldes des Individuums. Wenn man diese nicht behandelt, ist der Mensch anfällig für Eindringlinge und Krankheit die beginnen, sich im Körper breit zu machen. Starke Emotionen, die die Form von Toxinen annehmen, verfangen sich im menschlichen Gewebe. Dies passiert, wenn wir unsere Gefühle nicht richtig integrieren können. Diese nicht verarbeiteten Emotionen blockieren den Fluß des Qi und werden zu stagnierenden Pools toxischer Energie innerhalb unseres Körpers. Medizinisches Qi Gong besteht aus spezifischen Techniken, welche die Energiestrukturen des Körpers dahingehend zu verwenden wissen, den Körper zu reinigen, zu tonisieren und die Energien auszugleichen. Die Therapie verbindet Atmungstechmken mit Bewegung und kreativen Visualisationen verbunden mit der Einstellung, seine Gesundheit verbessern zu wollen und sein eigenes Leben besser in den Griff zu bekommen.

Generelle Vorgehensweise in der medizinischen Qi Gong Therapie: 

1. Ausleiten der internen pathogenen Faktoren (die Anhäufung exzessiver Emotionen wie Ärger, Trauer, Sorgen, Ängste u.s.w.) wie das Ausleiten der externen pathogenen Faktoren (Kälte, Hitze, Feuchtigkeit aus der Umgebung).

2. Erhöhen oder vermindern des Qi, je nach Bedarf des Patienten.

3. Regulation und Balance der Yin und Yang Energie des Patienten und Rückführung in eine harmonische Balance.

Qi Gong setzt Techniken ein, bei denen die drei externen Wei Qi Felder (physisch, mental/emotional und geistig) und die vier inneren Felder der Lebenseinergie (Yin Qi, See des Blutes, See des Marks und der Taiji Pol) reguliert werden. Einige der Krankheiten, die man mit Qi Gong behandeln kann, sind zum Beispiel: Diabetes, Arthritis, Bluthochdruck, Zysten, Schlaflosigkeit, Muskelatrophien, ja sogar bestimmte Typen von Tumoren oder einen Schlaganfall kann man mit Qi Gong behandeln. Die Behandlung beruht in erster Linie in der Schmerzberuhigung, in der Reinigung des Körpers von schädlichen Emotionen und in der Korrektur des körpereigenen Qi‘ s. Der medizinische Qi Gong Therapeut kann hierfür fünf Methoden einsetzen:

1. Therapie auf Distanz

2. Selbstregulierende Therapie

3. Qi Gong Massage Therapie

4. Energetische Punkttherapie

5. Unsichtbare Nadel Therapie

Unsere bewusste psychische Aktivität wird von mentalen und emotionalen Aspekten gesteuert. Der mentale Aspekt ist aktiv und willentlich, normalerweise bleibt er unter unserer willentlichen Kontrolle. Der emotionale Aspekt hingegen, ist spontan und erscheint eher wie ein Reflex der mentalen Aktivität, wie eine Reaktion auf diverse Reize, die von außen oder innen auf uns einströmen. Die Emotionen unterliegen somit der geistigen Steuerung, die diese auf positive oder negative Weise kontrollieren kann, je nachdem, ob die Emotion positiv oder negativ ist. Eine positive mentale Aktivität drückt sich im Körper mit einem dynamischen Energieverhalten aus, die die normalen Körperaktivitäten ermöglicht. Nicht nur das, der Energielevel steigt, was sich in Kreativität und einem guten emotionalen Zustand ausdrückt. Die negative mentale Aktivität hingegen, drückt sich im Körper mit einer Blockierung des Energieflusses aus, der Betreffende kann sich nicht mehr natürlich und frei äußern, es treten schlechte Gefühle auf, die wiederum eine negative emotionale Reaktion auslösen.

Therapie aus Entfernung 

Selbstregulierungstherapie

Chinesische Massagetherapie 

Unter chinesischer Massagetherapie fasst man alle manuellen Behandlungstechniken zusammen, die in China angewendet werden. Dies beinhaltet auch die Manipulation nicht nur der haut, der Muskeln, der Sehnen, Gelenke, Nerven und innerer Faszia, sondern auch des inneren Organsystems. Die Therapie wird sowohl in präventiver als auch in heilender Form eingesetzt. Es enthält besondere Rezepte der manipulativen Techniken die sich an die Prinzipien der chinesischen medizinischen Theorie anpassen. Die chinesische Massagetherapie ist in fünf verschiedene Schulen unterteilt:

Jie Gu- chinesische Chiroptherapie, bestehend aus dem Einrenken und Manipulation von Knochen und Sehnen, um Stagnation von Blut und Qi in den Gelenken aufzulösen.

Tui Na wird verwendet um Muskeln zu strecken, um die unnormale Qi Zirkulation zu normalisieren.

Gua Sha Therapie wird anggewendet, um Hitze aus dem Körper auszulassen, das Blut zu kühlen, Stagnation zu befreien.

Jing Punkt Therapie befasst sich mit Verbesserung der Blutzirkulation, Yin und Yang Ausgleich, Stärkung von schwachen Organen, Ausleiten von Überfluß und pathogenen Faktoren.

An Mo Therapie ist die Massage der inneren Organe und wird spezifisch für bestimmte innere Krankheiten angewendet.

Phytotherapie 

Zirka zwei Drittel einer Behandlung nach TCM geschieht durch Kräuterrezepturen. Die „Kräuter“ sind zum Teil pflanzlicher, zum Teil tierischer oder auch mineralischer Herkunft. Besonders bei chronischen Erkrankungen ist eine Phytotherapie sinnvoll. Kräuter sind in ihrer Wirkungsweise meist sanfter und langsamer, genauso wie sich die chronischen Störungen auch über die Jahre aufgebaut haben. Jede Rezeptur wird persönlich auf den Patienten zugeschnitten. Dabei wird für jeden Patienten aufgrund seines persönlichen Dysharmoniemusters eine bestimmte Rezeptur zusammengestellt. Auch bei der Phytotherapie ist das Ziel, den Menschen wieder seinem energetischen Gleichgewicht zuzuführen. Man kann eine Phytotherapie mit Akupunktur oder anderen Therapien verbinden, um maximalen Behandlungserfolg zu erzielen. Neben den individuell abgestimmten Rezepturen gibt es auch Fertigpräparate, die als Pillen am Markt verfügbar sind.

Die Phytotherapie benutzt den Einsatz der Kräuter in Rezepten, Tinkturen, Pulver, Pillen, Ölen, Balsam, Tees oder Suppen

Chinesische Ernährungstherapie 

Dies ist eine neue Therapieform, die auf alten chinesischen Schriften basiert. In seinen „Rezepten, die Tausend Gold wert sind“ beschreibt Sun Simiao aus der Tang Dynastie die Eigenschaften und Anwendungen von Obst, Gemüse, Getreide, Wild, Insekten und Fischen sowie ihre Auswirkungen auf bestimmte Krankheitsformen. Ernährungstherapie wird meist in präventiver Form eingesetzt

Qi Massage Therapie 

 

Trainerausbildung „Medizinischer Qi Gong Trainer (MQT)“ 

Erlernen Sie Theorie und Praxis der Medizinischen Qi Gong Therapie, für Ihre eigene Gesundheit und die Ihrer Mitmenschen.

5 Workshops zu je 3 Tagen (So-Mo-Di)

Insgesamt 100 Unterrichtsstunden (20 Unterrichtsstunden pro Workshop)

Ausbildungsort: München

Zertifikat „Medizinischer Qi Gong Trainer MQT“

Kursbeginn: Einstieg jederzeit möglich

Voraussetzungen: Die Kurse sind für alle interessierten Teilnehmer offen.

Die Workshops finden 4 x im Jahr statt, jeweils im Januar, Mai, Juli/August, Oktober/November.

Ausbildungsziele: 

Die Ausbildung zum Medizinischen Qi Gong Trainer MQT soll den Teilnehmern folgende Kenntnisse vermitteln:

Fähigkeit, eigene Qi Gong Kurse zu gestalten und zu leiten.

Diagnose und Behandlung von Patienten mit Medizinischem Qi Gong.

Kenntnisse der Grundkonzepte der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und deren Anwendung im Qi Gong.

Erstellen von spezifischen Qi Gong Rezepten für Patienten.

Leitung von Qi Gong Übungskursen.

Persönliche Gesundheitsprophylaxe und Entwicklung des Verständnisses für bioenergetische Vorgänge im Körper.

 

Gewinnen Sie mehr Lebensfreude durch Gesundheitstraining mit Qi Gong

Inhalt: 

Übungen in Wu Dang Qi Gong, Shisan Taibao Gong

Übungen zur Atmung in Bewegung und Stille

Verbindung zwischen Form und Funktion

Reinigung, Tonisierung, Regulation, Kultivierung des Qi in Anwendung am eigenen Körper und als Trainer. Diese Übungen werden in der medizinischen Qi Gong Therapie als Rezept verschrieben.

Spezifische Medizinische Qi Gong Übungen und Meditation. Unterscheiden lernen, wann in der klinischen Praxis diese Übungen angebracht sind und wann nicht.

Energetische Psychologie und wie man mit emotionalen Entladungen der Patienten umgeht

Gegen Ende der Ausbildung progressive Serie von Shengong Meditationen und Übungen. Hierdurch werden ausgeprägte, intuitive Diagnosefühligkeit gefördert.

Techniken zum Erstellen von basis-medizinischen Qi Gong Behandlungsprotokollen

Verstehen von spezifischen psycho-emotionalen Interaktionen wie Projektion, Transfering, Counter Transfering, Errichten geeigneter Grenzen und Ethik.

 

Den Menschen wurde Wissen über die Lebenskraft gegeben, welche im Universum fließt. Alle Geschaffenen entstammen dem gleichen Ursprung. Sie teilen eine gemeinsame Kraft. Die alten chinesischen Meister bezeichneten diese unsichtbare, unendliche Lebenskraft als Qi. Nachdem sich heute westliche und östliche Denkansätze nähern, finden Wissenschaft und Mystik gleiche Schlussfolgerungen. Das holistische Energiemodell findet auch in der westlichen Welt immer mehr Aufmerksamkeit.

Trotz der enormen pharmakologischen und technologischen Errungenschaften ist mittlerweile klar, dass wir vom Heilen von Krankheiten noch weit entfernt sind. Es werden Symptome widerlegt, die zu einem späteren Zeitpunkt erneut, eventuell in verschärfter Form auftreten können.

In der medizinischen Qi Gong Therapie erfährt der Patient den holistischen Ansatz zu Diagnose und Therapie, bei der er als Ganzes im Rahmen seines generellen energetischen Status, seiner psychischen, sozialen und sozio-ökonomischen Situation, seiner Ernährung, Körperaktivität und Umgebung bewertet wird. Wir behandeln die Ursachen einer Krankheit, nicht ihre Symptome. Mehr noch, die medizinische Qi Gong Therapie konzentriert sich auf die Prävention von Krankheiten durch die Arbeit an der Vereinigung zwischen Köper und Seele.

Die alten Meister schufen Techniken, um die Energie des Körpers, das Qi auszubalancieren, damit die Menschen mit sich selbst und der Umwelt harmonisch leben können.